Häufige Fragen von Fahrgästen & die dazugehörigen Antworten ! 

Einige Frage und Antworten die im Laufe der Zeit bei Fahrgästen entstanden sind habe ich gesammelt und hier in diesem Bereich für Sie bereitgestellt. Ich bin mir sicher, es werden bestimmt im Laufe der Zeit noch so einige hinzukommen.

Wie wird der Fahrpreis eigentlich berechnet?

Die Taxipreise sind in der Verordnung des Landkreises Nordhausen über den Taxitarif vorgegeben und in der sogenannten Taxitarifordnung allgemein veröffentlicht. Auf Anfrage ist der Taxifahrer verpflichtet, dem Fahrgast die Taxitarifordnung vorzulegen. Die Preise werden aber in der Regel durch die anfallende Wartezeit und den Kilometertarif kombiniert. Es kommt nämlich nicht selten vor, dass man für eine 10 km Fahrt plötzlich aufgrund eines Staus 1 Stunde länger braucht…..

Muss ich eigentlich in das erste Taxi am Stand einsteigen oder kann ich mir einen Wagen, bzw. das Unternehmen mit dem ich fahren möchte aussuchen?

Der Kunde hat die freie Wahl, wenn das gewählte Fahrzeug ohne Probleme aus der Warteschlange oder Reihe in der es steht ausscheren kann. Problematisch wird es nur dann, wenn die Wartespur rechts und links durch Bordsteine oder anderen Fahrdienste begrenzt ist. Die vorne stehenden Kollegen dürfen das gewählte Taxi auch nicht an der Abfahrt hindern. Nette Kollegen werden dennoch freundlich darauf hinweisen, dass der erste Kollege auch schon am längsten auf seine Fahrt wartet und darum bitten, dort einzusteigen. Eine nette Geste, aber kein Kunde ist verpflichtet, darauf einzugehen. Prinzipiell ist der Kunde König und Grund für seine Auswahl egal.

Müssen sich Taxifahrer eigentlich nicht anschnallen?

Ohne Fahrgäste gilt für die Anschnallpflicht für Fahrer genauso wie für jeden anderen Verkehrsteilnehmer und Autofahrer. Sind wir allerdings mit Fahrgästen unterwegs, brauchen wir uns laut Gesetz nicht anzuschnallen (richtig und vernünftig wäre es natürlich trotzdem). Als Begründung für das nicht anschnallen, ist eigentlich die hohe Überfallgefahr und wird auch so interpretiert. So kann der Mitarbeiter in einer Gefahrensituation, schnell das Auto  verlassen und hat die Möglichkeit schnellstens Hilfe zu leisten, wenn es gefährlich wird.

Was ist denn, wenn man im Stau steht oder eine Panne hat, muss ich das bezahlen?

In folgenden Fällen ist die Uhr zu stoppen und auch getan:

technische Mängel am Taxi
• Unfall mit Beteiligung des Taxis
• gesetzliche Hilfeleistung (z.B. erste Hilfe am Unfallort)
• Polizeikontrollen und generell bei allen Umständen, die vom Fahrer oder Taxiunternehmer zu vertreten sind.

Staus und Ampeln zählen leider nicht dazu. Auch wenn es für den Kunden ärgerlich ist, denn Lohnkosten für den Fahrer laufen ja auch weiter…

Kann der Fahrer den Fahrpreis auch frei bestimmen?

Innerhalb des Pflichtfahrgebietes ist bei der Personenbeförderung (der typischen Taxifahrt, also kein Anrufsammeltaxi, Krankenfahrt, Boten- und Kurierfahrt, etc.) grundsätzlich nach Taxameter zu fahren. Es sind keine Abweichungen nach unten oder oben zugelassen. Bei Fahrten außerhalb des Pflichtfahrgebiets, kommt es darauf an, ob sich der Fahrer auf Preisverhandlungen einlassen darf. Er hält immer Rücksprache, denn die alleinige Verantwortung und Entscheidung hat der Taxiunternehmer zu treffen.  

Rabatte für bestimmte Personengruppen (Mitarbeiter der Gastronomie, Freunde sowie Bekannte, Studenten und Schüler, Stammkunden, etc.) sind im Pflichtfahrgebiet nicht legal und daher nicht zulässig. In einigen Städten gibt es auch festgelegte Pauschaltarife für Fahrten zu Flughäfen etc. Eine Nachfrage bei der jeweiligen Zentrale oder des Unternehmens verschafft ihnen darüber Klarheit.

Generell gilt: Alle Taxiunternehmen und deren Fahrzeuge des Taxibezirks Nordhausen haben den gleichen Tarif. Egal ob S-Klasse oder die der anderen Hersteller.

Gilt der Fahrpreis pro Fahrgast (Person) oder pro Fahrzeug?

Ein Taxi wird generell als Ganzes zur Verfügung gestellt und nicht nur eine Sitzfläche. Dies bedeutet, das Taxi kann voll besetzt werden mit 3 Fahrgästen und es wird nur der übliche Taxitarif berechnet. Mehr als 4 bis 8 Insassen benötigen ein Großraumtaxi. Bei dieser Art der Beförderung wird ein kleiner Aufschlag von 3.50 Euro mehr berechnet und am ende der Fahrstrecke zum Gesamtbreis dazu addiert.

Sind Taxifahrer (in der Regel) selbständig oder angestellt?

Je nach Größe des Betriebes. Alles ist möglich, die Firma Renate Ernst hat 2 festangestellte Fahrer und kann jederzeit auf 2 weitere Aushilfsfahrer zurück greifen, da die Chefin selbst auch fährt und immer “mit raus” muss…..:-)

Was verdient man denn als Taxifahrer?

Festangestellte ortsüblich: Erklärt sich von selbst.  

Schnitt: Wird nur noch selten praktiziert und gemacht. Dabei verlangt der Unternehmer des Betriebs für jeden gefahrenen Kilometer einen festen Betrag, der Rest des eingefahrenen Umsatzes gehört dann dem Fahrer. Fantastisch und gut, wenn man häufig kurze Fahrten besetzt ist und sofort weitere Anschlussfahrten bekommt (zB. nach Ende der Fahrt mit einem Fahrgast, sofort in der Nähe die nächste Tour bekommt und dadurch keine Leerkilometer entstehen). Denn sonst lässt es sich für den Fahrer nicht rechnen, wenn es nur kurze Fahrten in den Randbezirken gibt und er nach einer langen Fahrt leer zurückgefahren muss.

Umsatzbeteiligung: Ein fest Angestellter Fahrer bekommt sein Gehalt. Zuzüglich hat man eine Vereinbarung (je nach Umsatzhöhe gestaffelter) Prozentsatz der Umsätze geht ein Bonus an den Fahrer. Einige Varianten werden auch gerne miteinander kombiniert. So ist ein fester Stundenlohn plus eine Umsatzbeteiligung durchaus üblich.

Wieso sieht man so oft Taxen mit laufendem Motor am Taxi-Stand stehen?

Im Winter: Weil es oft sehr kalt werden kann,……

Im Sommer liegt es jedoch eher am Fahrer! Und nur zu entschuldigen sollte er gerade einen eingehenden Anruf erhalten. Ansonsten eher Gedankenlosigkeit, Dummheit oder Ignoranz, denn in den seltensten Fällen wird es das Nachrücken am Taxistand sein, dass es sich nicht lohnen würde, den Motor jedes Mal neu starten zu müssen…….